Usinger Landwirte sind gegen die Nord-Ost-Umgehung

IZEDUL trifft sich mit Usinger Landwirten

In der KW45 trafen sich Vertreter der IZEDUL mit den Usinger Landwirten, um die Vorentwürfe der Ausgleichsmaßnahmen für die mit dem Bau der NOU einhergehende Umweltzerstörung zu diskutieren. HessenMobil hat2016-11-treffen-izedul-bauernte die neueste Planung mit der Bitte um Vorschläge und Korrekturen der Ausgleichsmaßnahmen an die Landwirte geschickt. Während des Treffens kam aber zum Ausdruck, dass die Usinger Bauern grundsätzlich gegen die Nord-Ost-Umgehung und deren mit umzusetzenden Ausgleichsmaßnahmen sind. Durch den Bau der Straße sehen sie die Existenz ihrer bereits heute am Rande der Rentabilität betriebenen Höfe gefährdet. Neben dem enormen Flächenfraß, der durch die Straße entsteht, werden die Flächen durchschnitten und damit entstehen kleinere Flächenstrukturen, die die Bewirtschaftung erschweren oder unmöglich machen. Auch werden durch die Ausgleichsmaßnahmen die Auflagen der Behörden zur Bewirtschaftung der Flächen erhöht und damit die Feldarbeit erheblich erschwert. Außerdem führt die geplante Trasse direkt an den landwirtschaftlichen Betrieben vorbei, so dass auch anliegende Weideflächen für die Tiere als solche nicht mehr genutzt werden können. Siehe Presseartikel der IZEDUL. Presseartikel in der Taunus Zeitung. Presseartikel im Usinger Anzeiger.

Bürgermeister Wernard lobt die wunderschöne Usinger Landschaft

Der neue Flyer „Auf sechs Rou­ten Usin­gens Um­ge­bung er­kun­den“ ist im Bürgerbüro erhältlich.

Eine Neuauflage des Fly­ers wurde in Zu­sam­men­ar­beit mit Na­tur­park, Stadt und Tau­nus­klub er­stellt. Bei der Vorstellung des Flyers sagt Bürgermeister Wernard: „Ich freue mich sehr, dass der Na­tur­park Tau­nus das Wan­der­we­ge­sys­tem rund um Usin­gen so ak­tu­ell und über­sicht­lich dar­stellt“. Und er fährt fort: „Die Na­tur in und um Usin­gen ist land­schaft­lich wun­der­schön, und es ist ei­ne Freu­de, die­se wan­dernd zu er­le­ben und zu ge­nie­ßen“. Hier stimmt IZEDUL mit Herrn Wernard vollkommen überein. Nur fragen wir uns, warum er große Teile dieser schönen Landschaft durch die Nord-Ost-Umgehung zerstören will.

Blick vom Schlappmühler Pfad

Hier blüht noch der Löwenzahn. Die Planung sieht an dieser Stelle einen tiefen Graben für die Trasse der Nord-Ost-Umgehung vor.

Die Nord-Ost-Umgehung ist nun im Bundesverkehrswegeplan aufgeführt

Die Planung der Nord-Ost-Umgehung und deren Bewertung kann jetzt im Internet eingesehen werden

Nachdem die Anmeldung der Planung für den BVWP zunächst versäumt wurde, ist die Nord-Ost-Umgehung nun nachträglich in den vordringlichen Bedarf aufgenommen worden. Dem Projektinformationssystem (PRINS) zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 entnehmen Sie bitte die Daten. Die Aufnahme eines Projektes in den BVWP bedeutet allerdings nicht, dass demnächst Geld aus Berlin fließt und die Bagger anrollen: Der Bedarfsplan ist keine Finanzierungsplanung. Und der Bund hat in der Vergangenheit immer deutlich mehr Projekte aufgenommen, als in der Laufzeit dann finanziert werden konnten.

Architektin Klein sieht sich in ihren Befürchtungen bestätigt

„Negative Beeinträchtigung des Stadtbildes“

2016-08-31 Baustelle Neuer MarktplatzNachdem die Planungsphase für das Fachtmarktzentrum abgeschlossen und das Projekt schon beschlossen war, wurden die Bürger über das Bauvorhaben informiert. Daraufhin wehrte sich die Architektin vehement gegen das Projekt und sammelte in kürzester Zeit 1600 Gegenstimmen. Zu spät wie sich herausstellte.

Heute nimmt der Rohbau des zukünftigen Edeka-Marktes Form an und Frau Klein sieht ihre Voraussagen bestätigt. Lesen Sie dazu den heutigen Presseartikel im Usinger Anzeiger: „Die Baumassen passen nicht ins Stadtbild“.

Ungezügelter Flächenverbrauch
von 100 ha pro Tag !

Das Ziel, in der Bundesrepublik den Flächenverbrauch auf 30 ha pro Tag zu senken, ist in weiter Ferne.

Bereits 2006 hatte der Deutsche Bauernverband gemeinsam mit Umweltverbänden ein Positionspapier zur „Entsiegelung bei Neuversiegelung“ veröffentlicht. Zusammenfassend kommen die Verbände zu dem Ergebnis, dass die nach wie vor mit rund 100 ha pro Tag zu hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Infrastrukturmaßnahmen in Deutschland eines der bedeutendsten Umweltprobleme der heutigen Zeit darstellt. Die an diesem Positionspapier beteiligten Verbände und Institutionen unterstützen die Zielrichtung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, diesen Flächenverbrauch bis 2020 auf 30 ha pro Tag zu senken. Sowohl Landwirtschafts- als auch Naturschutzverbände streben ferner das Prinzip „Entsiegelung bei Neuversiegelung“ an, erachten aber darüber hinaus Maßnahmen zur optimierten Einbeziehung von Gewerbe- und Industriebrachen und von innerörtlichen Flächenpotenzialen für notwendig. Eine qualitativ und quantitativ verbesserte Anwendung der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung nach dem Naturschutzrecht ist dringend erforderlich. Dies gilt in Bezug auf eine stärkere Durchsetzung des Vermeidungsgebotes und der Entsiegelung insbesondere zur Kompensation von Bodenfunktionen sowie einen stärkeren Einsatz von gesamträumlichen flächensparenden Kompensations- und Flächenmanagementkonzepten in Kooperation mit der Landwirtschaft.

Der Gesamtflächenbedarf der Nord-Ost-Umgehung beträgt 24,6 ha. Davon sind 1,75 ha betroffene Biotope mit sehr hoher Bedeutung, 4,00 ha betroffene Biotope mit hoher Bedeutung und 5,49 ha betroffene Biotope mit mittlerer Bedeutung.

BVWP vom Kabinett verabschiedet

Der Bundesverkehrswegeplan wurde am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet

In unserem Pressespiegel finden Sie die neuesten Artikel über die Verabschiedung des BVWP.

Die Aufnahme eines Projektes in den BVWP bedeutet allerdings nicht, dass demnächst Geld aus Berlin fließt und die Bagger anrollen: Der Bedarfsplan ist keine Finanzierungsplanung. Und der Bund hat in der Vergangenheit immer deutlich mehr Projekte aufgenommen, als in der Laufzeit dann finanziert werden konnten. Im Falle der Nord-Ost-Umgehung steht sowieso noch die Anhörung Betroffener mit der Möglichkeit von Einwendungen  aus.

Das Projektinformationssystem (PRINS) erlaubt den Einblick in alle Projekte und deren Bewertung. Die neuesten Änderungen werden zur Zeit eingearbeitet und können ab September im Internet abgerufen werden.

Die Nord-Ost-Umgehung kommt in den Bundesverkehrswegeplan

Laut MdB H.J.Schabedoth (SPD) wird die NOU in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen.

Die Nord-Ost-Umgehung wird nun nachträglich in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen (siehe dazu die Artikel in unserem Pressespiegel). Das Projektinformationssystem (PRINS) zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 erlaubt den Einblick in die Projekte, deren umfangreiche Bewertung und den daraus gefolgerten Bedarf (siehe http://www.bvwp-projekte.de). Allerdings kann man die NOU erst im September dort finden, da bis dahin keine Änderungen am „PRINS“ vorgenommen werden.

Holger Bellino antwortet auf Schreiben

MdL Holger Bellino befürwortet den Ausbau der Brandholztrasse.

IZEDUL bat Holger Bellino um eine Stellungnahme zum Ausbau der Brandholtrasse, siehe Brief der IZEDUL an Herrn Bellino. Heute bekamen wir seine Antwort. Bitte lesen Sie das  „Antwortschreiben des Holger Bellino“.

Nachdem die Heisterbachstraße fertiggestellt ist, würde der Ausbau der Brandholztrasse sowohl den Durchgangsverkehr in Hausen-Arnsbach als auch in Usingen reduzieren und wäre mit geringem Aufwand realisierbar.

Ernst Bach lädt zum „Naturfest“

Auch die Brandholztrasse wird Thema der Veranstaltung sein

Am Freitag, 24. Juni, will Ernst Bach ab 17 Uhr sein „Naturfest“ feiern.
Ort: Neu-Anspach, Siemensstraße 19a (Landwirtschaftliche Halle, auch über die Grundgasse erreichbar).
Lesen Sie mehr dazu im Artikel des Usinger Anzeigers „Ein Naturfest“.

Wir fordern unsere Freunde und Mitglieder zur regen Teilnahme auf, denn die von uns geforderte Brandholztrasse wird auch ein Thema der Diskussionen sein. Die Presse sowie Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde, das Management der Brandholzdeponie und Politiker sind eingeladen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Bei gutem Wetter ist auch eine Rundfahrt über die Brandholztrasse geplant.

Wir sollten uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen, die Brandholztrasse in das Bewusstsein der Politiker und Bürger zu bringen.

Mitgliederversammlung der IZEDUL

Treffen der IZEDUL zur jährlichen Hauptversammlung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am 2. Juni traf sich der „harte Kern“ der Interessen-gemeinschaft zur ordentlichen Mitgliederversammlung. Der Vorstand wird nur alle zwei Jahre gewählt, so dass es sich dieses Mal nur um ein informatives Treffen handelte. Der Vorstand unterrichtete die Mitglieder über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Andreas Fischer referierte als Kassenwart über die finanzielle Situation unseres Vereins. Das Protokoll der Sitzung geht unseren Mitgliedern auf Wunsch zu.

Als Gast sprach Herr Ernst Bach aus Hausen-Arnsbach über seine Vorstellungen zum Ausbau der Brandholztrasse. Das Thema Brandholztrasse war dann auch neben der Nord-Ost-Umgehung und dem Fachmarktzentrum das Hauptthema der Diskussionen. Dabei wurden auch die privaten Interessen eines Usinger Politikers, die im Konflikt mit dem Ausbau der Brandholztrasse stehen, besprochen. Der Brief der IZEDUL zu diesem Thema an Holger Bellino blieb bis heute leider unbeantwortet.