Amphibien-Kartierung erst im Jahr 2021

Die Hessische Landgesellschaft mbH kann die für die Planfeststellung notwendige Kartierung der frühlaichenden Amphibien erst im Jahr 2021 durchführen.

Molche fühlen sich an Land ebenso wohl wie im Wasser und sind sehr wendig. Auch die Inspektionsgeräte für Pipelines müssen wasserbeständig und flexibel sein.

Die Hessische Landgesellschaft mbH ist u.a. auch für die Vergabe von Untersuchungen zu Flora und Fauna auf dem Gebiet der geplanten Trasse der Nordostumgehung zuständig. Dazu muss sie die Erlaubnis zur Betretung der betroffenen Grundstücke einholen. In einem Schreiben an Grundstückseigner kündigt sie Untersuchungen zur Kartierung frühlaichender Amphibien erst für den Zeitraum Februar bis September 2021 an. Die Ergebnisse der Untersuchung sind Teil des Planfeststellungsverfahrens, das somit weiter verzögert wird.

Wäre das für Usinger Politiker nicht ein weiterer Grund, sich für die Alternative zur Nordostumgehung einzusetzen?

Lärmkarte Hessen 2017

Die Umgebungslärmkartierungen dienen der großräumigen Darstellung von Belastungen durch den vom Straßenverkehr verursachten Umgebungslärm.

Links oben auf der Karte ist Usingen dargestellt. Auf der rechten Seite zum Vergleich die Lärmbelastungen durch die Autobahn A5

Prompt nach der Veröffentlichung der Karten ruft Herr Hahn von der SPD wieder einmal nach der Nordostumgehung, die angeblich alle städtischen Probleme lösen würde. Auf der Karte ist aber deutlich zu sehen, dass mit der Nordostumgehung nur ein weiterer Lärmring um die Stadt gezogen würde, und zwar dort, wo die Natur im Moment noch einigermaßen intakt ist.

Auch IZEDUL ist für eine Lärmentlastung der Usinger Innenstadt. Anstelle der Nordostumgehung empfehlen wir allerdings unsere weithin bekannte Alternative. Zur schnellen Abhilfe gegen den Lärm stimmen wir mit Herrn Hahn überein und fordern zur sofortigen Entlastung Geschwindigkeitsbegrenzungen in den betroffenen Straßenzügen. Dies wird den Autolärm spürbar reduzieren.

Unser Wald leidet

Trotzdem ist für die Nordostumgehung die Rodung von 45.000 qm Buchenwald geplant.

Was Förster lange befürchteten, ist passiert: Hitze und Dürre der vergangenen Jahre haben dem Wald zugesetzt. Viele Bäume sind abgestorben oder deutlich geschwächt. Über Ostern drohen zudem Waldbrände. Dem deutschen Wald geht es so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Noch nie seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 1984 war der Anteil der Bäume mit gesunder Krone so niedrig wie 2019. Das schreibt das Thünen-Institut für Waldökosysteme im neuen Waldzustandsbericht der Bundesregierung. Schon 180.000 Hektar Wald seien abgestorben.

Förster und Waldeigentümer hatten es bereits befürchtet: Die Dürre der vergangenen Jahre hat den Bäumen zugesetzt. Ist der Boden langfristig und bis in die Tiefe hinein ausgetrocknet, leiden Pflanzen unter Trockenstress. Sie werden anfälliger für Krankheiten und Schädlingsbefall. Wie schlimm es wird, ist noch nicht endgültig abzusehen – denn bei Bäumen zeigen sich Schäden oft erst nach Jahren.

Besonders hart trifft es die Fichte, die in deutschen Wäldern noch massenhaft wächst. Sie kann schlecht mit dem durch die Erderwärmung veränderten Klima umgehen. Im vergangenen Jahr sind mehr als doppelt so viele Fichten abgestorben wie in den Vorjahren. Sie werden meist Opfer des Borkenkäfers, der sich 2019 massenhaft vermehrt hat und vor allem geschwächte Bäume befällt.

Wertvolle Böden werden vernichtet

Der Regionalbauernverband fordert dringend, die Vernichtung landwirtschaftlicher Flächen für Gewerbe, Industrie- und Wohngebiete sowie Freizeit- und Verkehrsflächen zu beenden.

Lesen Sie den Artikel im Landwirtschaftlichen Wochenblatt. Hier wird über die globale Wirkung des Flächenverbrauchs in Deutschland berichtet. Straßenbau, neue Wohngebiete und der riesige Flächenbedarf der bundesweit aus dem Boden schießenden Logistikzentren schränkt die Nutzflächen für die Landwirtschaft immer mehr ein. Dabei wird ausgerechnet auf den fruchtbarsten Böden gebaut.

Landwirte lehnen Nordostumgehung ab

Die Usinger Ortslandwirtin äußert sich klar gegen die geplante Trasse der Nordostumgehung

Miriam Preiß wendet sich als Ortslandwirtin im Namen der Usinger Landwirte gegen den Verbrauch und die Versiegelung landwirtschaftlicher Flächen. Damit wendet sie sich auch gegen die Planung der Nordostumgehung und schlägt als Alternative die kleine Lösung vor,  die IZEDUL schon seit 1984 fordert. Lesen Sie selbst: „Die Landwirtschaft respektieren“.

4,5 ha Wald sollen für die Nordostumgehung gerodet werden

Die Planung für die Nordostumgehung sieht am Knotenpunkt Süd im „Wehrheimer Wald“ die Rodung von 45.000 qm Wald vor.

Das nebenstehende Bild zeigt sehr anschaulich die Funktion und den Wert eines Hektars Wald für Wirtschaft, Natur und Erholung. Der leichtfertige Umgang mit diesen Werten ist nicht mehr zeitgemäß, das Opfer für die geringfügige Entlastung der Usinger Innenstadt ist zu groß.

18,5 m tiefer Graben an den Weingärten

Die Planung der Nordostumgehung sieht einen bis zu 18,5 m tiefen Graben am Wohngebiet „Weingärten“ vor.

Nur wenige Meter von den Weingärten entfernt soll die Trasse der Nordostumgehung in einem bis zu 18,5 m tiefen und ca. 90 m breiten  Graben verlaufen. Das Bild zeigt die Böschung eines ähnlichen Bauwerks. Oben kann man sich die Bäume in der Kurve des Schlappmühler Pfad vorstellen, hinter denen die Wohnhäuser stehen. Die Brücke würde außerdem mit Fledermausleiteinrichtungen verziert, das sind Zäune und Sichtschutzblenden entlang des Grabens und auf der Brücke.

Presse: „Viele waren entsetzt“

IZEDUL informierte an der Hattsteiner Allee

Am Sonntag, dem 10. Juni, informierten Vertreter der IZEDUL die Passanten an der Hattsteiner Allee über die im Zuge der Planfeststellung zur Nord-Ost-Umgehung geplanten Eingriffe in dieses Naherholungsgebiet. Lesen Sie hierzu auch den Presseartikel aus dem Usinger Anzeiger: Presseartikel.

Viele der Spaziergänger, Hundebesitzer, Radfahrer und Erholungssuchende hatten bisher wenig Informationen bekommen und erklärten sich nach den Gesprächen mit unseren Mitgliedern zur Einwendung gegen das Straßenbauprojekt bereit. Die Einwendungsfrist endet am 25. Juni. Zu diesem Datum muss Ihre Einwendung im Regierungspräsidium vorliegen !

Biodiversität? – Nicht in Usingen?

Da erfahren wir aus den Medien von dem schwindenden Bestand der Wildbienen und anderer Insekten, die allesamt in den Wechselbeziehungen der Natur eine große Rolle spielen. Sei es als Nahrung für die Vögel, sei es als Bestäuber der Wild- und Nutzpflanzen. In China versuchen die Bauern schon die fehlenden, kleinen fleißigen Helfer zu ersetzen und mit Pinseln die Blüten der Obstbäume zu bestäuben.
Und in Usingen? Da schlagen die Grünen in den Ausschüssen vor, die Deklaration „Biologische Vielfalt in Kommunen“ zu unterzeichnen und dem gleichnamigen Bündnis beizutreten und es damit anderen Gemeinden gleichzutun. Doch daraus wird nichts.
Alexander Jackson (CDU) äußert dazu, im Hinblick auf die geplante Nord-Ost-Umgehung könne man dem Bündnis nicht beitreten. Der Bau der Umgehung bedeute einen großen Einschnitt in die Landschaft und stehe damit dem Beitritt zum Bündnis für Diversität entgegen.
Mit seiner Einschätzung der Landschaftszerstörung durch die Nord-Ost-Umgehung hat er völlig recht. Aber glaubt er, dass die Aufrechterhaltung der Biodiversität keiner Anstrengung bedarf, weil die Zerstörung des Umlandes sowieso geplant sei? Dieses Bekenntnis hat fatalistische Züge und findet sich mit der rasant fortschreitenden Umweltzerstörung ab. Sind Herr Jackson und seine Parteifreunde nicht an der Erhaltung ihrer und unserer Lebensgrundlage interessiert?

Wernard hofft auf Baubeginn der Nord-Ost-Umgehung in fünf bis sechs Jahren

Anlässlich des Neujahrempfangs hat sich BM Wernard wieder einmal zum Baubeginn der NOU geäußert. Lesen Sie dazu den Artikel im Usinger Anzeiger vom 19.01.17. Beim Empfang erntete der Bürgermeister für seine Aussage Gelächter. Nicht dass die Zuhörer bösartige Zeitgenossen wären, nein, zu oft wurden Termine genannt, die jeder Realität fern waren. So äußerte der sich der BM im Jahre 2014/2015:

25.01.2014: „Ich hoffe, dass die Nord-Ost-Umgehung nach der nun anstehenden zweiten Offenlegung der Planung und dem anschließenden Erörterungsverfahren, nach dem Planfeststellungsbeschluss und Abschluss der rund zwei Jahre dauernden Bauarbeiten 2019 oder 2020 eröffnet werden kann“.

14.03.2014: „Ich hoffe, dass im nächsten Jahr der Planfeststellungsbeschluss erteilt wird – dafür gebe ich alles.“

29.12.2014: „2015 wird das Erörterungsverfahren im ersten Quartal eingeleitet, dann folgt Baurecht.“

01.07.2015: „Derzeit wird das Straßenprojekt im Bundesverkehrsministerium geprüft und ich rechne für das dritte Quartal 2015 mit dem Beginn der zweiten Offenlegung.“

BM Wernard hofft, dass es keine Einsprüche und Klagen gegen die neue Planung geben wird, da ja der Bürgerwille berücksichtigt sei. Dies ist nicht richtig. Die neue Planung beruht lediglich auf den Vorschlägen des inzwischen verstorbenen Herrn Behn und ist keineswegs umweltfreundlicher als die alte Variante. Im Gegenteil, die Frankfurter Straße wird nicht geschlossen und die Anbindung im Wehrheimer Wald wird viel Wald verschlingen. Hohe Wände und Zäune sollen an drei Stellen der Trasse die querenden Fledermäuse schützen. Das Planungsbüro Koch hat alle umweltschädlichen Planungsdetails aufgelistet und damit den Umfang der Umweltzerstörung dokumentiert. Interessierte Bürger können Details gerne bei IZEDUL einsehen – schreiben Sie an info@nullizedul.de.