Schon wieder ist es geschehen…

Immer wieder werden Verkehrsprobleme in der Innenstadt mit einer Lösung durch die Nordostumgehung in Zusammenhang gebracht.

Das linke Bild eines Busses in der Bahnhofstraße wurde mit dem Titel „Geht es mit der Umgehung voran?“ in der lokalen Presse veröffentlicht. Ebenso wurde das untere Bild in einem Flugblatt der SPD als Beweis für eine katastrophale Verkehrssituation in Usingen zusammen mit der Forderung nach der Nordostumgehung gebracht. Wann kapiert man endlich, dass die gezeigten Situationen nicht mit der NOU gelöst werden können sondern dass es hierfür innerstädtischer Änderungen bedarf. Der Ziel- und Quellverkehr bleibt uns auch mit der Nordostumgehung erhalten und hat durch den Bau des Einkaufszentrums am Neuen Markt weiter zugenommen.

Lesen Sie dazu den Artikel im Usinger Anzeiger: „Geht es mit der Umgehung voran? Dazu unsere Leserbriefe: Bus in der Bahnhofstraße und Verkehrsberuhigung der Innenstadt .

Offizielle Stellen sprechen von Neuplanung der Nordostumgehung

Zwei offizielle Statements vom Regierungspräsidium und aus einer Amtlichen Bekanntmachung der Stadt Usingen haben die Diskussion um die Nordostumgehung erneut angeheizt.

Das Regierungspräsidium Darmstadt macht im Lärmaktionsplan Hessen folgende Aussage:

Für den Bau einer B275/B456 –Ortsumgehung wurde ein Planfeststellungsverfahren bereits eingeleitet, allerdings liegen inzwischen umfangreiche Planänderungen vor, die ein neues Verfahren erforderlich machen.

In der Amtlichen Bekanntmachung der Stadt Usingen zum Thema Einstellung der Flurbereinigung auf dem Trassengebiet der Nordostumgehung findet man folgenden Satz:

Eine endgültige Trassenfestlegung sowie Planfeststellung für die Nordostumgehung ist derzeit nicht absehbar.

Wir haben daraufhin das Regierungspräsidium angerufen und um Stellung gebeten. Die Antworten aus dem Regierungspräsidium haben wir in einem Brief an unsere Mitglieder weitergegeben. Lesen Sie hier.

SPD äußert sich zur Nordostumgehung

Die Usinger SPD versteigt sich in ihrem Flugblatt „Unsere Meinung“ zu einer fadenscheinigen Argumentation.

Nachdem ein Usinger FDP-Politiker zum Nachdenken über Alternativen zur NOU aufgerufen hat, erteilt die SPD solchen Gedanken eine Absage. Ein Bild im Flugblatt zeigt als Argument für die NOU einen großen Lastwagen von Lidl, der sich durch die Kreuzgasse zwängt. Dies ist ein typisches Beispiel, wie Usinger Politiker mit fadenscheinigen Argumenten die NOU fordern, ohne sich um die Fakten zu kümmern. Dass dieser LKW auch mit Nordostumgehung weiterhin diesen Weg nutzen müsste um den Lidl-Markt zu erreichen, ist Frau Hahn entgangen – die zentralen und schwer zugänglichen Läden an der Bahnhofstraße, im Riedborn und am Neuen Markt können nun mal nicht über eine Umgehung versorgt werden. Das Verkehrschaos im Stadtkern ist Programm und der Bau des Marktzentrums am Neuen Markt war ein Teil davon.

Erörterungstermin zur Nordostumgehung in weiter Ferne

Nach einem Gespräch mit Hessen Mobil ist klar: Es wird auch in diesem Jahr keinen Erörterungstermin geben.

Auch für das nächste Jahr 2021 wollte sich Hessen Mobil mit keiner Aussage festlegen. Größte Hürde für eine zügige Bearbeitung der Einwendungen Usinger Bürger und Verbände ist die infrage gestellte Verträglichkeit der geplanten Baumaßnahme mit den Europäischen Wasserrahmenrichtlinien. Hierzu wurde ein geologisches Institut mit umfangreichen Untersuchungen beauftragt. Die Ergebnisse werden auf sich warten lassen und können das Projekt sogar zum Scheitern bringen oder zur notwendigen Umplanung führen. Erst wenn die Ergebnisse der Studien Hessen Mobil vorliegen, können die Einwendungen beantwortet werden. Die Antworten gehen aber zunächt an das Regierungspräsidium zur Überprüfung. Sollte das RP Beanstandungen haben, gehen die Antworten zur Korrektur zurück an Hessen Mobil. Verständlicherweise können die Mitarbeiter von Hessen Mobil zur Zeit keine Angaben zum zeitlichen Ablauf geben.

Übrigens ist das Regierungspräsidium wegen der Corona-Pandemie mit Erörterungsterminen weit im Rückstand!

Kommt es zum Umdenken in der Usinger Verkehrspolitik?

Ralf Müller von der Usinger FDP spricht öffentlich von einer Verbindung der Südtangente mit der B456 nach Weilburg.

Zum ersten Mal stellt ein Usinger Politiker die Planung der Nordostumgehung infrage und spricht von der Verlängerung der Südtangente bis zur B456 (siehe Artikel im Usinger Anzeiger vom 14.09.2020).

Dieser Vorschlag entspricht unserer seit Jahren geforderten Alternative. Ziel ist einen Teil des Transitverkehrs aus Usingen zu nehmen. Der Usinger Ziel- und Quellverkehr, der durch die Einrichtung des Einkaufszentrums am Neuen Marktplatz noch erheblich verstärkt wurde, kann auch durch die Nordostumgehung nicht verringert werden.

Rund um Usingen wird wieder gebohrt

Hessen Mobil lässt weiterhin die Bodenbeschaffenheit entlang der geplanten Trasse untersuchen.

Obwohl nun schon im dritten Jahr rund um Usingen gebohrt wird, sprechen die Männer vom Bohrtrupp von vielen weiteren notwendigen Erkundungsbohrungen. Die 15m tiefen Untersuchungen im „Wehrheimer Wald“ dienen der Ergründung der Bodenbeschaffenheit und nicht zur Beurteilung der Wasservorkommen.

Weitere Bohrungen und dazugehörige Straßensperrungen sind am 10.-13. August auf der L3270 zwischen Usingen und Eschbach geplant. Auch die Kreisstraße K728 wird am Durchlass des Röllbachs zwischen 12. und 14. August gesperrt. Siehe auch den Presseartikel in der Taunus Zeitung.

ADFC: „Mangelhaft bis ungenügend“

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub fällt ein verheerendes Urteil über die Situation für Radfahrer in Usingen.

Als „absoluten Schwachsinn“ beurteilt Bürgermeister Wernard die Aussagen des ADFC und weist darauf hin, dass mit der Nordostumgehung alle Probleme gelöst würden. Der ADFC kontert und bezeichnet Wernards Reaktion als „leicht zu durchschauende Ablenkung und Argumentationsmissbrauch“. Wir stimmen mit dem ADFC völlig überein und können die Untätigkeiten der Stadt mit dem Hinweis auf die seit 50 Jahren geplante Nordumgehung nicht mehr akzeptieren. Dies haben wir auch in unserem Leserbrief zum Ausdruck gebracht. Siehe unseren Leserbrief und drei weitere Artikel im Usinger Anzeiger zu diesem Thema:

Mangelhaft bis ungenügendNicht auf die Umgehung wartenADFC hält an seiner Kritik an Radwegen fest

Amphibien-Kartierung erst im Jahr 2021

Die Hessische Landgesellschaft mbH kann die für die Planfeststellung notwendige Kartierung der frühlaichenden Amphibien erst im Jahr 2021 durchführen.

Molche fühlen sich an Land ebenso wohl wie im Wasser und sind sehr wendig. Auch die Inspektionsgeräte für Pipelines müssen wasserbeständig und flexibel sein.

Die Hessische Landgesellschaft mbH ist u.a. auch für die Vergabe von Untersuchungen zu Flora und Fauna auf dem Gebiet der geplanten Trasse der Nordostumgehung zuständig. Dazu muss sie die Erlaubnis zur Betretung der betroffenen Grundstücke einholen. In einem Schreiben an Grundstückseigner kündigt sie Untersuchungen zur Kartierung frühlaichender Amphibien erst für den Zeitraum Februar bis September 2021 an. Die Ergebnisse der Untersuchung sind Teil des Planfeststellungsverfahrens, das somit weiter verzögert wird.

Wäre das für Usinger Politiker nicht ein weiterer Grund, sich für die Alternative zur Nordostumgehung einzusetzen?

Lärmkarte Hessen 2017

Die Umgebungslärmkartierungen dienen der großräumigen Darstellung von Belastungen durch den vom Straßenverkehr verursachten Umgebungslärm.

Links oben auf der Karte ist Usingen dargestellt. Auf der rechten Seite zum Vergleich die Lärmbelastungen durch die Autobahn A5

Prompt nach der Veröffentlichung der Karten ruft Herr Hahn von der SPD wieder einmal nach der Nordostumgehung, die angeblich alle städtischen Probleme lösen würde. Auf der Karte ist aber deutlich zu sehen, dass mit der Nordostumgehung nur ein weiterer Lärmring um die Stadt gezogen würde, und zwar dort, wo die Natur im Moment noch einigermaßen intakt ist.

Auch IZEDUL ist für eine Lärmentlastung der Usinger Innenstadt. Anstelle der Nordostumgehung empfehlen wir allerdings unsere weithin bekannte Alternative. Zur schnellen Abhilfe gegen den Lärm stimmen wir mit Herrn Hahn überein und fordern zur sofortigen Entlastung Geschwindigkeitsbegrenzungen in den betroffenen Straßenzügen. Dies wird den Autolärm spürbar reduzieren.

Messstelle zur Erfassung des Grundwasserstandes auf der Trasse der NOU

An der Stelle des geplanten Grabens im Osten wurde eine Messstelle zur Erfassung der Wasservorkommen eingerichtet.

Ein 19m langes Rohr wurde in den Boden eingelassen. Im Hintergrund der Hof Usatal.

Die Nordostumgehung soll im Osten durch einen fast 100m breiten und 18,5m tiefen Graben geführt werden. Bei Bodenuntersuchungen hat man jedoch Wasseradern gefunden. Die Ableitung des Wassers wäre im Falle des Baus der Umgehung problematisch. Das Wohngebiet und die landwirtschaftlichen Flächen würden trocken gelegt – mit weitreichenden Folgen.

Schon vor drei Monaten hat man diese 19m tiefe Messstelle zur Erfassung des Grundwassers eingerichtet. Hessen Mobil muss nun Wasserstandsmessungen über einen größeren Zeitraum vornehmen, um representative Werte der Pegelstände zu bekommen.