Probebohrungen entlang der NOU-Trasse

Schon seit geraumer Zeit sind Teams im Auftrag der Hessischen Landgesellschaft mbH mit Probebohrungen entlang der Trasse beschäftigt.

Siehe dazu den Presseartikel in unserem Pressespiegel.

Danach sind die Bohrungen bis zu 30 m tief. Die gründliche Untersuchung des Bodens z.B. an den Weingärten ist besonders wichtig, nachdem die Anlieger ein Beweissicherungsverfahren gefordert haben. Grund ist ihre Sorge, dass die Drainage der wasserführenden Schichten an dem bis zu 18,5 m tiefen Graben Bodensetzungen und damit Schäden an den Wohngebäuden in unmittelbarer Nähe hervorrufen würde.

Einen Plan Usingens mit allen Bohrstellen finden Sie hier. Beim Vergrößern der Karte erkennt man die Orte der Probebohrungen an den roten Punkten.

Fledermausbrücken über die Umgehung

Über die Nordostumgehung sind an mehreren Stellen Leiteinrichtungen für Fledermäuse vorgesehen.

Das sind in der Regel bis zu 4m hohe Wände oder Zäune entlang der Trasse, ergänzt mit Sichtblenden an den Seiten von Brückenbauwerken. Wo immer Fledermäuse in ihren Jagdrevieren Straßenneubauten kreuzen, müssen diese Fledermausleiteinrichtungen die Tiere vor Kollisionen mit KFZ schützen. Das ist Europäisches Gesetz und nicht zu umgehen. Da bisher wenige solcher Schutzeinrichtungen verwirklicht wurden, haben die meisten Usinger keine Vorstellung von diesen Bauwerken. Das Bild zeigt ein Beispiel, wie die Überquerung der Umgehung über die Hattsteiner Allee aussehen könnte.

Infotafeln durch Vandalen zerstört

IZEDUL erstattet Anzeige gegen Unbekannt.

Schon zum vierten Mal wurden Infotafeln der Interessengemeinschaft mutwillig zerstört. Immer sind die Tafeln am Eschbacher Weg oder auch am Wernborner Weg betroffen. Andere Tafeln in der Stadt sind dagegen unversehrt. IZEDUL vermutet daher einen und denselben Täter am Werk, der wahrscheinlich mit der Kraft eines Bau- oder Landfahrzeuges die Verankerungen der Tafeln aus dem Boden riss. IZEDUL hat nun Anzeige erstattet.

Für sachdienliche Hinweise hat IZEDUL 200€ ausgelobt.

Landwirte lehnen Nordostumgehung ab

Die Usinger Ortslandwirtin äußert sich klar gegen die geplante Trasse der Nordostumgehung

Miriam Preiß wendet sich als Ortslandwirtin im Namen der Usinger Landwirte gegen den Verbrauch und die Versiegelung landwirtschaftlicher Flächen. Damit wendet sie sich auch gegen die Planung der Nordostumgehung und schlägt als Alternative die kleine Lösung vor,  die IZEDUL schon seit 1984 fordert. Lesen Sie selbst: „Die Landwirtschaft respektieren“.

Zeitungs-Interview zum Thema
Nord-Ost-Umgehung

Der Usinger Anzeiger veröffentlichte am 05.07. sein Sommerinterview zum Thema Nordostumgehung.

Alexander
D. Jackson

Norbert
Gerhardt

Norbert  Gerhardt von der IZEDUL und der Stadtverordnete und CDU-Politiker Alexander D. Jackson gaben Antworten auf fünf Fragen zum Thema Nordostumgehung. Doch lesen Sie selbst: Eingriff contra Entlastung

4,5 ha Wald sollen für die Nordostumgehung gerodet werden

Die Planung für die Nordostumgehung sieht am Knotenpunkt Süd im „Wehrheimer Wald“ die Rodung von 45.000 qm Wald vor.

Das nebenstehende Bild zeigt sehr anschaulich die Funktion und den Wert eines Hektars Wald für Wirtschaft, Natur und Erholung. Der leichtfertige Umgang mit diesen Werten ist nicht mehr zeitgemäß, das Opfer für die geringfügige Entlastung der Usinger Innenstadt ist zu groß.

18,5 m tiefer Graben an den Weingärten

Die Planung der Nordostumgehung sieht einen bis zu 18,5 m tiefen Graben am Wohngebiet „Weingärten“ vor.

Nur wenige Meter von den Weingärten entfernt soll die Trasse der Nordostumgehung in einem bis zu 18,5 m tiefen und ca. 90 m breiten  Graben verlaufen. Das Bild zeigt die Böschung eines ähnlichen Bauwerks. Oben kann man sich die Bäume in der Kurve des Schlappmühler Pfad vorstellen, hinter denen die Wohnhäuser stehen. Die Brücke würde außerdem mit Fledermausleiteinrichtungen verziert, das sind Zäune und Sichtschutzblenden entlang des Grabens und auf der Brücke.

Bürgerversammlung mit HessenMobil

Zum 11. 6. 2018 lud Herr Liese zur Vorstellung der Nord-Ost-Umgehung durch HessenMobil

Der Artikel in der Taunuszeitung mit dem Titel „Zuhören ja, mitreden nein“ beschreibt recht gut den Abend. Unerfreulich war die Art und Weise wie Herr Liese die Versammlung leitete und dabei auch vor diskriminierenden Äußerungen gegenüber Rednern aus der Zuhörerschar nicht zurück schreckte.  200 Interessierte waren gekommen, soviel hatte Herr Liese wohl nicht erwartet. Der Termin war lediglich bei den öffentlichen Bekanntmachungen im Usinger Anzeiger publiziert. Erst durch die Öffentlichkeitsarbeit der IZEDUL wurden die Teilnehmer informiert. HessenMobil gab eine professionelle Präsentation über die „Vorteile“ der NOU. Bei Detailfragen mussten die Planer aus Wiesbaden aber oft passen und verwiesen auf die Möglichkeit der Einwendung, deren Frist am 25. Juni abläuft.

Presse: „Viele waren entsetzt“

IZEDUL informierte an der Hattsteiner Allee

Am Sonntag, dem 10. Juni, informierten Vertreter der IZEDUL die Passanten an der Hattsteiner Allee über die im Zuge der Planfeststellung zur Nord-Ost-Umgehung geplanten Eingriffe in dieses Naherholungsgebiet. Lesen Sie hierzu auch den Presseartikel aus dem Usinger Anzeiger: Presseartikel.

Viele der Spaziergänger, Hundebesitzer, Radfahrer und Erholungssuchende hatten bisher wenig Informationen bekommen und erklärten sich nach den Gesprächen mit unseren Mitgliedern zur Einwendung gegen das Straßenbauprojekt bereit. Die Einwendungsfrist endet am 25. Juni. Zu diesem Datum muss Ihre Einwendung im Regierungspräsidium vorliegen !

Pressetermin mit RegioConsult

Am 07. Juni lud die IZEDUL zum Pressetermin mit unserem Gutachter für Verkehr und Umwelt auf den Hof Werth ein.

Der Einladung folgten Journalisten der Frankfurter Allgemeinen, der TaunusZeitung und des Usinger Anzeigers. Herr Hahn von der RegioConsult führte in seiner Präsentation eine Reihe von Planungsfehlern und die Unverhältnismäßigkeit der Baumaßnahme vor Augen. Davon beeindruckt brachten alle drei Zeitungen dann auch ihre Artikel.

FAZ: Straßengegner haben Einspruchsfrist im Blick

Taunus Zeitung: Verkehrsbüro lässt an Umgehungsplänen kein gutes Haar

Usinger Anzeiger: Usingen macht alles kaputt