Lärmkarte Hessen 2017

Die Umgebungslärmkartierungen dienen der großräumigen Darstellung von Belastungen durch den Umgebungslärm, verursacht durch den Straßenverkehr.

Links oben auf der Karte ist Usingen dargestellt. Auf der rechten Seite zum Vergleich die Lärmbelastungen durch die Autobahn A5

Prompt nach der Veröffentlichung der Karten ruft Herr Hahn von der SPD wieder einmal nach der Nordostumgehung, die angeblich alle städtischen Probleme lösen würde. Auf der Karte ist aber deutlich zu sehen, dass mit der Nordostumgehung nur einen weiterer Lärmring um die Stadt gezogen würde, und zwar dort, wo die Natur im Moment noch einigermaßen intakt ist.

Auch IZEDUL ist für eine Lärmentlastung der Usinger Innenstadt. Anstelle der Nordostumgehung empfehlen wir allerdings unsere weithin bekannte Alternative. Zur schnellen Abhilfe gegen den Lärm stimmen wir mit Herrn Hahn überein und fordern zur sofortigen Entlastung Geschwindigkeitsbegrenzungen in den betroffenen Straßenzügen. Dies wird den Autolärm spürbar reduzieren.

Messstelle zur Erfassung der Wasserproblematik auf der Trasse der NOU

An der Stelle des geplanten Grabens im Osten wurde eine Messstelle zur Erfassung der Wasservorkommen eingerichtet.

Ein 19m langes Rohr wurde in den Boden eingelassen. Im Hintergrund der Hof Usatal.

Die Nordostumgehung soll im Osten durch einen fast 100m breiten und 18,5m tiefen Graben geführt werden. Bei Bodenuntersuchungen hat man jedoch Wasseradern gefunden. Die Ableitung des Wassers wäre im Falle des Baus der Umgehung problematisch. Das Wohngebiet und die landwirtschaftlichen Flächen würden trocken gelegt – mit weitreichenden Folgen.

Schon vor drei Monaten hat man eine 19m tiefe Messstelle zur Erfassung des Grundwassers eingerichtet. Hessen Mobil muss nun Wasserstandsmessungen über einen größeren Zeitraum vornehmen, um representative Werte der Pegelstände zu bekommen.

IZEDUL Flugblatt zur Alternative

In Usingen und Umgebung hat die Interessengemeinschaft das neue Flugblatt an 6000 Haushalte verteilt.

Zur Vergrößerung Bild bitte anklicken

Ziel ist die Information über die schon seit langem von der IZEDUL e.V. bevorzugte Alternative zur Nordostumgehung. Gerade in Zeiten der Diskussion über Klimaschutz, Bodenversiegelung, des Erhaltes der Lebensräume und des enormen Finanzbedarfs in der Corona-Krise ist unsere Alternative eine kostengünstige Lösung zur Entlastung Usingens vom Durchgangsverkehr. Lesen Sie auch unsere Presseartikel im Usinger Anzeiger mit dem Titel: „Ist noch Geld da für die Umgehung?“ und in der Taunus Zeitung: „Neues Gutachten für die Umgehung“.

Aktuelle Fragen zur Nordostumgehung

Hessen Mobil beantwortet 15 Fragen der IZEDUL.

Die Offenlegung der Planung zur Nordostumgehung liegt nun schon 2 Jahre zurück. Usinger Bürger und Betroffene Institutionen richteten ihre Einwendungen und Stellungnahmen an Hessen Mobil. Die Bürger warten nun auf die Antworten zu ihren Einwendungen. Hessen Mobil arbeitet daran und ließ schon wissen, dass es wegen noch zu erstellender Gutachten zu Verzögerungen kommt.

Dennoch wollen viele Bürger schon jetzt Näheres zum Stand des Planfeststellungsverfahrens wissen und richteten diese Fragen immer wieder an die IZEDUL. Wir haben deshalb 15 wiederkehrende Fragen zur schriftlichen Beantwortung an Hessen Mobil geschickt. Die Antworten der Behörde liegen uns nun vor. Eine Zusammenfassung der Antworten haben wir in unserem Presseartikel im Usinger Anzeiger veröffentlicht. Wer die Antworten im Originaltext einsehen möchte, kann sich an unseren Vorstand wenden (z.B. Herrn Gerhardt 06081-67822).

Unser Wald leidet

Trotzdem ist für die Nordostumgehung die Rodung von 45.000 qm Buchenwald geplant.

Was Förster lange befürchteten, ist passiert: Hitze und Dürre der vergangenen Jahre haben dem Wald zugesetzt. Viele Bäume sind abgestorben oder deutlich geschwächt. Über Ostern drohen zudem Waldbrände. Dem deutschen Wald geht es so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Noch nie seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 1984 war der Anteil der Bäume mit gesunder Krone so niedrig wie 2019. Das schreibt das Thünen-Institut für Waldökosysteme im neuen Waldzustandsbericht der Bundesregierung. Schon 180.000 Hektar Wald seien abgestorben.

Förster und Waldeigentümer hatten es bereits befürchtet: Die Dürre der vergangenen Jahre hat den Bäumen zugesetzt. Ist der Boden langfristig und bis in die Tiefe hinein ausgetrocknet, leiden Pflanzen unter Trockenstress. Sie werden anfälliger für Krankheiten und Schädlingsbefall. Wie schlimm es wird, ist noch nicht endgültig abzusehen – denn bei Bäumen zeigen sich Schäden oft erst nach Jahren.

Besonders hart trifft es die Fichte, die in deutschen Wäldern noch massenhaft wächst. Sie kann schlecht mit dem durch die Erderwärmung veränderten Klima umgehen. Im vergangenen Jahr sind mehr als doppelt so viele Fichten abgestorben wie in den Vorjahren. Sie werden meist Opfer des Borkenkäfers, der sich 2019 massenhaft vermehrt hat und vor allem geschwächte Bäume befällt.

Wertvolle Böden werden vernichtet

Der Regionalbauernverband fordert dringend, die Vernichtung landwirtschaftlicher Flächen für Gewerbe, Industrie- und Wohngebiete sowie Freizeit- und Verkehrsflächen zu beenden.

Lesen Sie den Artikel im Landwirtschaftlichen Wochenblatt. Hier wird über die globale Wirkung des Flächenverbrauchs in Deutschland berichtet. Straßenbau, neue Wohngebiete und der riesige Flächenbedarf der bundesweit aus dem Boden schießenden Logistikzentren schränkt die Nutzflächen für die Landwirtschaft immer mehr ein. Dabei wird ausgerechnet auf den fruchtbarsten Böden gebaut.

B 456: Erkundungsbohrungen zwischen Wehrheim und Usingen

Vom kommenden Dienstag (17.12.) bis Mittwoch (18.12.) führt Hessen Mobil Erkundungsbohrungen auf der B 456 zwischen Wehrheim (Abzweig Usinger Straße) und Usingen durch.

Die Arbeiten beginnen dienstags um 6 Uhr und werden voraussichtlich mittwochs um 20 Uhr abgeschlossen sein. Im Rahmen der Bohrungen wird die B 456 in diesem Bereich in Fahrtrichtung Usingen halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird für den Zeitraum der Arbeiten durch eine Baustellenampel geregelt.

Die Bohrungen wurden im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zur Nordostumgehung notwendig. Nach Aussage des Pressesprechers von Hessen Mobil werden noch Daten für ein Gutachten zur Bodenbeschaffenheit benötigt.

Unwissenheit oder Realitätsverlust?

Seit ca. 50 Jahren geben Usinger Politiker Prognosen bezüglich des Baubeginns der Nordostumgehung ab.

1998 – Erster Stadtrat Bleker: „Ich bin ein optimistischer Mensch. Der erste Spatenstich für die Nordostumgehung könnte durchaus 2002 bis 2005 sein.“

01. 2014 – BM Wernard:Ich hoffe, dass die Nordostumgehung nach der nun anstehenden zweiten Offenlegung der Planung und dem anschließenden Erörterungsverfahren, nach dem Planfeststellungsbeschluss und Abschluss der rund zwei Jahre dauernden Bauarbeiten 2019 oder 2020 eröffnet werden kann.“

03. 2014 – BM Wernard: „Ich hoffe, dass im nächsten Jahr der Planfeststellungsbeschluss erteilt wird – dafür gebe ich alles.“

12. 2014 – BM Wernard:2015 wird das Erörterungsverfahren im ersten Quartal eingeleitet, dann folgt Baurecht.“

07. 2015 – BM Wernard: „Derzeit wird das Straßenprojekt im Bundesverkehrsministerium geprüft und ich rechne für das dritte Quartal 2015 mit dem Beginn der zweiten Offenlegung.“

2016 – Magistratsmitglied Jack: „Ich gehe davon aus, dass mit dem Bau der Nordostumgehung noch vor 2020 begonnen wird.“

2017 – FDP-Vorsitzender Brähler: „Ich rechne mit der Planfeststellung noch in diesem Jahr, mit der Offenlegung im Frühjahr 2018 und Baubeginn 2020.“

2017 – BM Wernard: „Wenn es zu keinerlei Einwänden und Klagen von irgendwelchen Seiten kommt, wenn es reibungslos abläuft, ja, dann könnte es in fünf bis sechs Jahren mit dem Bau der Nordostumgehung losgehen.“

Realistischer war man in der Zeit von 1986 bis 1996

1986 – BM Eggebrecht: „Die Usinger Nordumgehung kann voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahrtausend gebaut werden.“

1996 – Ministerpräsident Eichel: „Ich sehe den ersten Spatenstich für die Nordostumgehung nicht vor dem Jahr 2025, eher 2030, und eine Garantie gibt es überhaupt nicht.“

Die Taunusbahn wird ausgebaut

IZEDUL begrüßt jede Verlagerung des Individualverkehrs auf die Bahn und stellt die veralteten Verkehrszählungen zur Nordostumgehung erneut in Frage.

Am 20. 9. 2019 wurde in Wehrheim vom VHT und Landrat Krebs erstmals die Planung zur Erweiterung der Taunusbahn der Öffentlichkeit vorgestellt. 350 interessierte Bürger kamen um sich zu informieren – siehe Presseartikel in der Taunuszeitung und im  Usinger Anzeiger.

Taunusbahn

Interessant waren die Prognosen für die Zeit nach dem Ausbau: Statt bisher 11.000 erwartet man eine Zunahme der Fahrgäste der Taunusbahn auf 18.000. Das entspricht einer Verlagerung von täglich 2.700 Personenfahrten vom Auto auf die Bahn. Diese Verlagerung der Verkehrsströme im Usinger Becken sind jedoch in den Prognosen der Planer der Nordostumgehung nicht berücksichtigt. IZEDUL fordert ohnehin neue Verkehrszählungen und Hochrechnungen, da die der Planung der Nordostumgehung zugrunde liegenden Daten inzwischen veraltet sind.